Johannes Keller

Historische Tasteninstrumente

Leitung des Forschungsprojekts "Studio31" an der Hochschule für Musik Basel in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis. Laufzeit: Juni 2015 – Juli 2017. Gefördert durch die KTI


Publikationen

"Musikalische Stimmungen in der systematischen und historischen Aufführungspraxis im 18. Jahrhundert" in: Stimmungen und Vielstimmigkeit der Aufklärung, herausgegeben von Silvan Moosmüller, Laure Spaltenstein und Boris Previśić, Wallstein Verlag, Göttingen 2017, S. 47–61.

"Über mein Cimbalo Cromatico" in: Caspar Johannes Walter und Cordula Pätzold (Hrsg.), Mikrotonalität – Praxis und Utopie, Herausgegeben im Auftrag der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Schott 2014.

"Meantone and Many-toned Music" in: Maria de Alvear und Marc Sabat (Hrsg.), KunstMusik, Heft 17, 2014, S. 40–46.

"Problém kánonu" (Das Kanon-Problem), in: Pokroky matematiky, fyziky a astronomie, 2/2013, S. 158–161.

"Das 'Cimbalo Cromatico' – Materialsammlung und Erlebnisbericht" in: Glareana, Heft 1, Jahrgang 60 (2011), S. 4–34.

Gemeinsam  mit Christine Fischer und Francesco Pedrini, "Wissenschaft und Aufführung. Zur Inszenierungsarbeit an Penelope la casta (Alessandro Scarlatti / Matteo Noris, Napoli 1696)" in: Basler Jahrbuch für historische Musikpraxis, Band 33, 2009. 

 

 © Susanna Drescher

© Susanna Drescher

© Johannes Keller